about

Was bewegt uns?
Wie findet eine Bewegung ihren Weg durch unseren K├Ârper?
Welchen Weg nimmt sie?
Welchen Weg kann sie nehmen?
Und wie wird sie dann Ausdruck?



Stephanie Gro├č

Tanzp├Ądagogin f├╝r Kreativen und Modernen Tanz.
F├╝r Kinder und Erwachsene.


Ein kurzer Lebenslauf:

Klar, angefangen habe ich wie alle anderen: als Kind, das kaum aus dem Ballettsaal zu kriegen war. Dass ich damals schon erste Erfahrungen f├╝r meinen sp├Ąteren Beruf sammeln konnte, wusste ich seinerzeit nat├╝rlich noch nicht. Ernst wurde es jedenfalls mit dem Tanzen (und dem Unterrichten-Lernen) sp├Ąter dann an der Tanzwerkstatt Konstanz.

Meinen Blick ├╝ber den Tellerrand habe ich in New York ge├╝bt. Dort besuchte ich ein Jahr lang die School for Contemporary Dance von Martha Graham und das Limon Institut.

1994 folgte ich den Aufrufen unserer Politiker, mehr zu wagen und wurde selbst├Ąndig. Seit acht Jahren bin ich freischaffende Tanzp├Ądagogin in M├╝nchen. Dort u.a. im Studio Ben, an der VHS M├╝nchen und bei Kindertanz M├╝nchen mit Andrea Marton.

2004 folgte ich wieder den Aufrufen unserer Politiker und beteiligte mich (etwas versp├Ątet) an der Gr├╝ndungswelle. Mein ÔÇ×Start-upÔÇť war die Tanzfiliale in Holzkirchen ÔÇô und anders als die vielen anderen, gibt es die noch immer.

Ein noch k├╝rzerer Abriss meiner Kunstprojekte:

Aber ich unterrichte nicht nur. Ich trete immer wieder als T├Ąnzerin auf und arbeite als Choreographin. Ich habe bei meinen Projekten stets aufs neue versucht, t├Ąnzerisches Neuland zu finden (sehr schwierig), eingefahrene Gleise zu verlassen (mittelschwierig) und ungew├Âhnliche Konzepte zu entwickeln (f├╝r mich leicht). Ein Weg dazu war die experimentelle Zusammenarbeit mit Musikern.

St├╝cke, die aus einer solchen Kooperation hervorgingen, waren unter anderem:

Lavadora: Eine vertanzte Geschichte in, um und ├╝ber die gute alte Waschmaschine.

Don Juan ist zur├╝ck: Reinkarniert als Klappstuhl kommt er wieder zu den Menschen, aber auch als solcher verf├╝hrt er immer weiter und immer weiter...

Maria & Elisabeth und Der Kreuzweg mit dem E.S.T. ENSEMBLE SAKRALER TANZ.

Soziales Engagement:

Heute r├╝hmt sich bekanntlich jede Firma ihres gesellschaftlichen Engagements. Als eine Art kleine Kunst-Ich-AG will ich da keine Ausnahme sein. Ich besuche als Clown kranke Kinder und Senioren in Krankenh├Ąusern und Altenheimen (organisiert vom Verein KlinikClowns, der, das sei am Rande bemerkt, auch Spenden annimmt).

Noch erw├Ąhnenswert:

Ich bin bei verschiedenen Organisationen rund um den Tanz Mitglied, etwa bei Daci, Dance and Child International und dem Berufsverband f├╝r Tanzp├Ądagogik.

Schlie├člich & endlich:

Tanzen ist auch nicht alles. Frau will sich ja nicht nur sch├Ân bewegen k├Ânnen, sondern auch gut aussehen. Und weil man das am besten selbst in die Hand nimmt, entschloss ich mich eines sch├Ânen Tages Modedesignerin und Schnittemacherin zu werden.

Schlie├člich liebe ich noch einen Bereich, der nichts mit Pli├ęs und Applikationen zu tun hat, sondern mit Sonne, Wind und Schnee: ich bin leidenschaftliche Alpinistin.